Ina Blom – Lecture & Workshop

In ihrer Vorlesung “Draw a Straight Line. Contemporaneity, Infrastructural Sensibilities and Sensorial alignment. wird Ina Blom das Werk von La Monte Young “Draw a Straight Line and Follow It” von 1960 (und die verschiedenen Umsetzungen, die es über Medien und Zusammenhänge erzeugt hat) als Ausgangspunkt für eine längere Geschichte von Geraden in der Modernen Kunst und ihrer Beziehung zu breiteren Infrastrukturbedingungen und -änderungen verwenden.

Ziel ist es einige Punkte einer Archäologie der Gleichzeitigkeit zur Verfügung zustellen, orientiert an technischer Synchronisation oder Anordnung von sensorischen Kapazitäten. In dem Workshop, welcher dem Vortrag folgt, werden einige Texte besprochen, die mit diesem Thema im Zusammenhang stehen und auch ein näherer Blick auf einige historische und zeitgenössische Materialien geworfen.

Vortrag und Workshop finden am Donnerstag, den 25. 01.2018 um 11:00 Uhr in Entropia (R 323) statt.
Bitte beachtet, dass der Vortrag auf Englisch gehalten wird!

 

Mehr über Ina Blom: 

Sie ist Professorin an der Dept. of Philosophy, Classics, History of Art and Ideas at the University in Oslo und Wigeland Gastprofessor an der University of Chicago. Ihre Buchveröffentlichungen umfasst ” The Autobiography of Video. The Life and Times of a Memory Technology” (2016) und “On The Style Site. Art Sociality and Media Culture” (2007,  2009), sowie auchdie editierten Bände “Memory In Motion. Archives, Technololgy and the Social” (2016) und “Raoul Hausmann et les avant-gardes” (2014). Sie arbeitet auch als Kunstkritiker mitwirkend im Artforum, Tezte zur Kunst, Afterall und Parkett.

_ _ _ _ _ _ _ _ _

     English version

In her lecture “Draw a Straight Line. Contemporaneity, Infrastructural Sensibilities and Sensorial alignment.“, Ina Blom will use La Monte Young’s 1960 compotision “Draw a Straight Line and Follow It” (and the various permutations it engendered, across media and contexts) as a point of departure for reviewing a longer history of straight lines in modern art and their relation to wider infrastructural conditions and changes. The aim is to provide some points toward an archeology of a contemporaneity oriented around technical synchronization or alignment of sensorial capacities. In the workshop session that follows the lecture, everyone will discuss a couple of texts related to  this topic and also take a closer look at some historical and contemporary materials.

Her lecture and workshop will take place on Thursday, the 25.01.2018 at 11 am in Entropia (Room 323).
Please notice that the talk will be held in English!

 

More about Ina Blom:

She is professor at the Dept. of Philosophy, Classics, History of Art and Ideas at the University of Oslo and Wigeland Visiting Professor at the University of Chicago. Her book publications include “The Autobiography of Video. The Life and Times of a Memory Technology” (2016) and “On The Style Site. Art Sociality and Media Culture” (2007,  2009), as well as the edited volumes “Memory In Motion. Archives, Technololgy and the Social” (2016)and “Raoul Hausmann et les avant-gardes” (2014). She also works as an art critic, contributing to Artforum, Tezte zur Kunst, Afterall and Parkett.

Simon Ingram – Artist Talk

Am 10.01.2018 um 17 Uhr im ZKM Kubus wird Simon Ingram, im Rahmen der Open Codes Ausstellung des ZKMs, seinen Artist Talk In a certain sense we are at the same level as it is über die Hintergründe seiner aktuellsten “Radio Painting Station”-Installation mit dem Titel “Looking for the Waterhole” halten.

Diese Arbeit befasst sich damit, die Praxis der Abstraktion und der Produktion von abstrakten Bildern als etwas zeitgenössisches anzusehen, durch das Weiterentwickeln von Vilém Flussers Auffassung des technischen Bildes.

Der Vortrag wird in Englisch gehalten und es gibt keine Eintrittskosten.

 

Frankfurt Exkursion 2017

Exkursion | 24.11.2017, 11 Uhr | Schirn Kunsthalle Frankfurt

Gemeinsam mit Prof. Thomas Hensel wurde eine Exkursion nach Frankfurt unternommen, um zum Einen die “Diorama” Ausstellung zu begutachten, sowie in dem Frankfurter Kunstverein einen Blick in die “Perception is Reality: On the Construction of Reality and Virtual Worlds” Ausstellung zu werfen. Beide spielten perfekt in den Themenbereich des Seminars von Prof. Hensel rein.

_ _ _ _ _ _ _ _ _

 English version

Excursion | Nov. 24th 2017, 11 o’clock | Schirn foyer Frankfurt

Together with Prof. Thomas Hensel an excursion was taken to Frankfurt to examine the “Diorama” exhibition on the one hand, as well as to have a look at the “Perception is Reality: On the Construction of Reality and Virtual Worlds” exhibition in the Frankfurt art association. Both fit perfectly in the subject of the seminar of Prof. Hensel.

 

Infoart Medienkunst Einführungsveranstaltung

Während den Medienkunst Seminarvorstellungen am 18.10.2017 wurden durch die Professoren die neuen Kurse für das neue Wintersemster 2017/18 vorgestellt. Prof. Bielicky und seine Mitarbeiterin Greta Hoffmann haben dabei die aktuellen Postdigitalkurse und das Gamelab präsentiert.

Zuvor gab es ein gemütliches Frühstück auf der Lichtbrücke, bei dem die aktuellen Mitglieder des Gamelabs die neuen Erstsemester begrüßen konnten.

_ _ _ _ _ _ _ _ _

     English version

On the 10/18/2017 during the Media Art seminar presentations the new courses were introduced by the professors for the new winter-semster 2017/18. Prof. Bielicky and his employee Greta Hoffmann have presented the topics for the new Postdigital courses and the Gamelab.

Previously there was a comfortable breakfast on the light bridge with which members of the Gamelab could welcome the new first-year students.

Semestereröffnung WS2017

Das neue Wintersemester wurde am Montag, den 16.10.2017 mit einer Begrüßung durch Prof. Siegfried Zielinski eröffnet und mit einem Klavierstück von Anina Rubin, sowie der Performance ”SPOILER” von Julian Oliver begleitet.
Zudem wurden neue Lehrbeauftragte vorgestellt und Urkunden sowie Zeugnisse an AbsolventInnen durch Herrn Prof. Dr. Johan F. Hartle, Prorektor für Studium und Lehre übergeben. Hier wurden unter anderem Michael Rybakov und Felix Kalka diplomiert und verabschiedet, Lukas Rehm und Tilmann Rödiger erhielten den Preis für Kunststudierende für ihren Dokumentarfilm.

_ _ _ _ _ _ _ _ _

    English version

The new winter semestre opened on Monday the 10/16/2017 with a welcome by Prof. Siegfried Zielinski and with a piano piece by Anina Rubin, as well as the performance “SPOILER” accompanied by Julian Oliver.
Furthermore new teaching representatives were introduced and certificetes as well as reports to graduates got hand over by Prof. Dr. Johan F. Hartle, deputy rector for study and apprenticeship. Among the rest Michael Rybakov and Felix Kalka became qualified and passed and Lukas Rehm and Tilmann Rödiger received the ‘price for art students‘ for their documentary film.

GHUL – Horror Pixel Game

Ghul ist ein Pixel Horrorspiel, welches in einer Kooperation zwischen Informatik
Studenten des KITs (Karlsruher Institut für Technologie) und Medienkunst Stundenten der
HfG (Hochschule für Gestaltung) in dem Seminar “Making games” entstanden ist. Der
Protagonist ist durch unbekannte Umstände in eine verfluchte Villa gelangt. Ein
mysteriöses Ritual scheint seine einzige Hoffnung auf einen Ausweg zu sein. Wird es ihm
gelingen alle Gegenstände für dieses Ritual zu sammeln?

 

Ghul is a pixel horror game, which was developed during the seminar “Making games” in a
cooperation between computer science students of the KIT (Karlsruher Institut für
Technologie) and media art students of the HfG (Hochschule für Gestaltung). The protagonist finds himself trapped in a haunted house, and his only hope of escape appears to be a mysterious ritual. Will he be able to leave by finding all the items required?

Downloadlink: https://drive.google.com/file/d/0B50ebzrEJxYLdW1XZ3pUbm1vTUU/view

RUNDGANG DURCH DIE LICHTHÖFE

Zum 25-jährigen Jubiläum der Hochschule und als besonderer Höhepunkt zweier intensiver Semester geben die Studierenden der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe beim “Rundgang durch die Lichthöfe der HfG 2017” den BesucherInnen Einblicke in ihre künstlerischen und theoretischen Arbeiten, Produkte, Entwürfe und Ideen.

Eröffnung | 13. Juli 2017 | 18:00 Uhr

Öffnungszeiten | 14./15. Juli | 10:00 bis 22:00 Uhr

_ _ _ _ _ _ _ _ _

    English version

To the 25-year-old jubilee of the college and as a special climax of two intensive semestres the students of the Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe give in the “walk through the patios of the HfG 2017” to the guests insights into their artistic and theoretical works, products, drafts and ideas.

Opening | 13th of July, 2017 | 18:00 o’clock

Opening times | 14th/15th of July | From 10:00 to 22:00 o’clock

Weitere Infos siehe – for more information click: http://beta.hfg-karlsruhe.de/aktuelles/rundgang-durch-die-lichthoefe-der-hfg-2017/

 

ALCHIMISTEN KISTE – Expanded Cinema

Die Geschichte von Expanded Cinema ist der Schlüssel zum Verständnis der heutigen medialisierten Kultur. Seit den fünfziger Jahren haben Künstler den klassischen Kinobegriff zu erweitern gesucht und oft immersive Kinoformate oder hybride, zeitbasierte Environments entworfen und erprobt. Natürlich gab es auch vor der damaligen Zeit historische Vorläufer solcher Formate, die bis ins 17 Jahrhundert reichen. Ohne das Bewusstsein für diese wichtigen kulturellen Ereignisse ist es schwierig die visuelle, digitalisierte Kultur von heute zu verstehen.

In dem Kurs werden sowohl Meilensteine, als auch absolute und vergriffene Geheimtipps der Mediengeschichte, teilweise aus der Privatsammlung von Michael Bielicky erschlossen, diskutiert und analysiert.

 

Prof. Michael Bielicky | Paul Kenig

Dienstags | 11–14 Uhr

Raum 323 (Entropia)

 

Walter Benjamin – Port bou – Exkursion

Um Walter Benjamins Flucht aus Südfrankreich zu sonifizieren bzw zu visulaisieren ist das Seminar im Mai für zwei Tage nach Nord-Spanien gefahren.  Nach Ankunft am späten Nachmitttag, besuchten wir Cap de Creus und Salvator Dali’s ehemalige Fischerhütte in Cadaqués.Am nächsten Tag sind wir mit dem Zug auf die französische Seite der Pyrenäen gefahren um die ehemaligen Schmuggelroute zu gehen. Dieser extrem schwierige und teilweise gefährlicher Weg war der letzte Fluchtversuch von Walter Benjamin vor dem Nazi-Deutschland. Nach sechs beschwerlichen Stunden später erreichten wir dann Port Bou, wo auch das Leben von Walter Benjamin in 1940 ein Ende genommen hat.

 

GO HAVANA

Die Farbenfreude und das angenehm tropische Klima übertrafen all unsere Erwartungen. Was außerdem sofort ins Auge fiel, ist die Offenheit und die ethnische Diversität der Bevölkerung. Überall wird durch musikalische und tänzerische Unterhaltung ein positives Lebensgefühl vermittelt. Ständig wird man auf den Straßen von Kubanern angesprochen, denn als Tourist ist man die Attraktion selbst. Trotzdem fühlt man sich nicht unsicher, auch nicht nachts allein als Frau, denn überall patrouillieren Polizisten durch die Gassen Havannas.

 

Die Reise nach Kuba fühlte sich an wie eine Reise in die Vergangenheit. Durch das Handelsembargo der USA ist das Warenangebot dort extrem limitiert. In manchen Bereichen kommt es einem deshalb noch so vor, als lebe man in den Fünfziger Jahren. Der sich einsetzende Wandel ist allerdings schon jetzt sehr bemerkbar und das Land verändert sich schnell. Die großen westlichen Marken drängen langsam auf den kubanischen Markt.
Die Insel selbst ist ein karibisches Paradies wie es im Buche steht: Kristallklares Meer, schneeweiße Sandstrände, Kokospalmen.

 

Das Wifredo Lam Museum in Havannas Altstadt gehört mit zu den weltweit bekannteren Kubas. Nicht nur Ikonen wie Louise Bourgeois durften hier schon ausstellen, auch die Biennale Kubas findet hier statt. Zur Eröffnung der Ausstellung “Lost” von Michael Bielicky und Camila Richter präsentierten wir unsere Performance “Einwerk” im Atrium des Museums.
Einheitlich in weiß gekleidet, verflochteten wir uns mit ebenfalls weißen Stoffbahnen zwischen den Säulen des Lichthofes bis zur kompletten Unbeweglichkeit – gefangen im eigenen Netz. Die vorher im Raum platzierten Scheren, ließen den Zuschauern die Möglichkeit, in die Performance einzugreifen und uns zu befreien oder uns stattdessen in eingeschnürtem Zustand verharren zu lassen. Nach einer Stunde entschied sich ein kubanischer Besucher dazu, uns aus der Körperskulptur aufzulösen. Danach entknoteten wir das restliche Netz und verließen den Platz wortlos, so wie wir gekommen waren.
Ob dies nun eine Anlehnung an die stille Rebellion der Women in White Kubas war, ein symbolischer Akt für die unerbittliche Isolierung des Landes oder den Uniformitätsdrang, der immer noch in Kuba spürbar ist, blieb dem Betrachter selbst überlassen. Die Farbe als Symbol und die eigene Verspinnung bis in die Bewegungslosigkeit, sowie unser einheitliches Auftreten waren unsere konzeptuellen Kernpunkte.

 

About Aliens and Goddesses,

Bandages and Bondages

I see a video of a performance in an inner courtyard, which is surrounded by arcades of salmon
pink columns. Inside the open corridor viewers stand and watch three performing women.

I see a video not only changing the perspectives, but also the objects: The eye of the camera
smoothly turns to the viewers who are standing around the site of the happening. It gets very close
to some faces before wandering back, behind the columns, again focusing on the performers.

I see three women, whose performance radiates calmness and certainty. Their noble way of
movement reminds me of ancient greek goddesses. They are clothed in loosely falling jumpsuits
whose pure white mixes up with the slightly yellowish of bandages that are being wrapped around
their bodies and knotted between performers and columns. The women move through the yard,
busy linking living material to lifeless stone, combining moving body to the static monuments of
ancient generations. Their calm, mighty and certain aura indicates a master plan of their
movements.

Like a spider´s web the net in the courtyard is growing and interconnecting the performer loosely.
But unlike spiders, those humans are not able to walk on their strings. Although they still seem to
know what they are doing, the superior position of the spider building a web to catch some food
turns in reverse: The bandages mark the walked paths of the women but become tighter and even
limiting with every lashed knot until they become bondages.

For me, not inaugurated into their plan, the knotting-episode of the performance evoked the feeling
of exclusion and curiosity that I find also in the expression of the filmed viewers of the
performance: Their hesitating smile speaks of an interest while not being able to access the
situation. The observers are divided spatially from the happening (their place is inside of an open
corridor, which is divided by arcades from the courtyard that functions as a stage) and by a
knowledge gap opening up between performers and viewers.
The goddess-like figures appear on first sight as aliens because of the intranspareny of their
insterests. But thanks to the fore- and background flattening video, an interesting inversion takes
place: For me actually the bright clothed people surrounding the place of the event appear as
aliens, as they do not fit into these holy halls of the illustrious building and obviously are subjected
to the place, duration and content of the performance.

After a radical cut I see the scene from above, where the three women are now lying tightly bound
together on the floor. The three bodies are bound together, completely interwoven. They are
positioned in a mixture between sitting and lying. They lean back, their necks and backs under
massive tension, their faces eager to maintain the calm expression of the whole performance.
Now it appears as if they are randomly thrown there, remaining crystallized in their last movement.
They are looking in different directions, as if they have nothing to do with each other and would
rather be at a different place. This bunch´s intimacy is not passionate but kind of distanced.

The mixture of cruelty and tenderness that manifests in this human real-time sculpture cumulates
in the moment of their dissolution: When the artists find themselves in a community that gets closer
until they are too intimate to move, a man in checkered shirt is entering the scene with a pair of
scissors. He starts cutting the strings that hold the bodies tight. Seeing the three women lying
interwoven on the floor, it feels as if he cuts into one body. Although it might be a release to the
performer´s muscles, it feels like an act of cruelty. The sudden cut demolishes the long-term built
multidimensional sculpture of bodies, evoking an unexpected pain inside me.

I may suggest that this performance is about the boon and bane of community, of a blessing
through knowledge and an inauguration by rituals that perform certainty.
It is about the relief of being included, but also about narrowing bonds for the sake of intimacy.
It is about looking up to goddesses and staring at aliens and not knowing which side you are on.

| Verfasserin: Jandra Böttger |