BeeNoir

14. January 2012 News
BeeNoir

Live-Coding is the programming of music, sounds and pictures as a part of the performance. Bee Noir simplifies the Live-Coding and offers an easy possibility of programming to generate sounds. The play figures in Bee Noir can be programmed with easy commands to move on the field, to change it or to generate sounds. The sounds are depending on colour and position of the player as well as the field value on which the player is at the moment.

Bee Noir in an interactive sound-toy and is strongly influenced by Dave Griffith’s game Al Jazari. The synthetic sounds were developed in the music computer language SuperCollider.

The game became among other things on the LINKS – Bienniale for new music in 2010 in Heidelberg, ton:art in 2011 in Karlsruhe and within the scope of the GameLab of the HfG Karlsruhe on the Next level Conference in 2011 in Cologne presented. In January, 2012 it will be exhibited on the Network Music festival in Birmingham. Bee Noir was created in the IMWI (institute of music science and music informatics) of the college for music Karlsruhe by the members of the Laptop-Band Benoît and the Mandelbrots: Holger Ballweg, Patrick Borgeat, Juan A. Romero and Matthias Schneiderbanger.

_ _ _ _ _ _ _ _ _

     English version

Live-Coding ist das Programmieren von Musik, Klängen und Bildern als Teil der Performance. Bee Noir vereinfacht das Live-Coding und bietet eine einfache Möglichkeit über Programmierung Klänge zu erzeugen. Die Spielfiguren in Bee Noir lassen sich mit einfachen Befehlen programmieren, um sich auf dem Spielfeld zu bewegen, es zu verändern oder Klänge zu erzeugen. Die Klänge sind abhängig von Farbe und Position des Spielers sowie dem Feldwert, auf dem sich der Spieler im Moment befindet.

Bee Noir ist ein interaktives Klangspielzeug und stark von Dave Griffiths Spiel Al Jazari beeinflusst. Die synthetischen Klänge wurden in der Musikprogrammiersprache SuperCollider entwickelt.

Das Spiel wurde u.a. auf der LINKS – Biennale für Neue Musik 2010 in Heidelberg, der ton:art 2011 in Karlsruhe, und im Rahmen des Game Lab der HfG Karlsruhe auf der Next Level Conference 2011 in Köln präsentiert. Im Januar 2012 wird es auf dem Network Music Festival in Birmingham ausgestellt sein. Entwickelt wurde Bee Noir am IMWI (Institut für Musikwissenschaft und Musikinformatik) der Hochschule für Musik Karlsruhe von den Mitgliedern der Laptop-Band Benoît and the Mandelbrots: Holger Ballweg, Patrick Borgeat, Juan A. Romero und Matthias Schneiderbanger.

Quelltext: https://github.com/mortuosplango/beenoir/

Video: http://www.youtube.com/watch?v=ZSPvY0cC8mk

http://www.the-mandelbrots.de/