Paparazzi (Arbeitstitel)

29. July 2013 News
Paparazzi (Arbeitstitel)

Paparazzi (Arbeitstitel) ist eine medienübergreifende Konzeptarbeit, die verschiedene Formen künstlerischer Produktions- und Rezeptionsprozesse kritisch reflektiert. Studenten unterschiedlichster Fachbereiche der HfG Karlsruhe, die an einem experimentellen Ausstellungsprojekt teilnehmen wollten, wurden aufgefordert anhand einer Performanceanleitung Photographien einzureichen. Informationen wurden dabei bewusst zurückhaltend gestreut, um ein diffuses Rollenspiel zu provozieren. Es mussten Regeln einer alltagsdurchdringenden Spielerfahrung akzeptiert werden. Die Resonanz dieses Experimentes war hoch: 22 Studenten nahmen vom 28. Januar bis zum 31. Mai 2011 teil und schossen sich gegenseitig mit Photoapparaten ab. Sobald ein Teilnehmer photographiert wurde, verlor er das Recht weitere Arbeiten für die Ausstellung einzureichen. Der Spieler, der die meisten Werke einreichte wurde zum Kurator der Ausstellung. Die Ausstellung war vom 22. bis zum 29. Juni 2011 in der HfG zu sehen. Zudem erschien eine Publikation, welche die Hintergründe und den Prozess des Projektes offenlegt. Als Spiel angelegt ist eine Wiederholung möglich und seine Optimierung obligatorisch.

Damit ist Paparazzi (Arbeitstitel) dreierlei:
(1) ein experimentelles Ausstellungsprojekt, welches das gesellschaftliche Bild des Künstlers und deren uns bekannte Vermittlungsmuster wie Ausstellung, Publikation, etc. auf die Probe stellt,
(2) ein Schauspiel der Entmystifizierung eines institutionalisierten Kunstbegriffes und
(3) eine alltagsdurchdringendes Spielkonzept, das vielfältige künstlerische Produktion anregte.

In einem Satz: Paparazzi (Arbeitstitel) fragt als Forschungsprojekt zum Erweiterten Spielbegriff an der HfG Karlsruhe danach, was Kunst noch sein kann.

Blog zum Projekt: http://shuttbug.wordpress.com/

Von Hannes Gerlach, Greta Hoffmann, Adam Rafinski, Marco Zampella und Moph Zielke

_ _ _ _ _ _ _ _ _

    English version

Paparazzi (working title) is a media-overlapping draft work which critically reflects the different forms of artistic production and adoption processes. Students of the most different departments of the HfG Karlsruhe who wanted to take part in an experimental exhibition project were asked to submit photographs with the help of performance instructions. Information were consciously cautiously strewn to provoke a vague role play. Rules of an pervasive everyday life play experience had to be accepted. The resonance of this experiment was high: 22 students took part from the 28th of January to the 31st of May 2011 and took/’shot’ photos of themselves mutually with camaras. As soon as a participant was photographed, he lost the right to submit other works for the exhibition. The player, that had submitted most works became the curator of the exhibition. The exhibition was to see from 22th up to 29th June 2011 in the HfG. A publication appeared in which the backgrounds and the process of the project was disclosed. As a game it is possibly to repeat this project and its optimisation is obligatorily.

That makes Paparazzi (working title) belong to three categories:
(1) an experimental exhibition project which puts the social picture of the artist and their known to us mediation pattern like exhibition, publication, etc. to the proof,
(2) a play of the demystification of an institutionalised art concept and
(3) an pervasive everyday play draft which stimulated the varied artistic production.

In one sentence: Paparazzi (working title) asks as a research project to the enlarged play concept in the HfG Karlsruhe for what can still be art.

Blog to the project: http://shuttbug.wordpress.com/

By Hannes Gerlach, Greta Hoffmann, Adam Rafinski, Marco Zampella und Moph Zielke