Franziska Beyer

07. January 2012 News
  Anne Franziska Beyer, 1982 in Erfurt geboren, ist Journalistin und Medienkünstlerin. 2010 schloss sie ihr Studium der Kunstwissenschaften, Medienkunst sowie Philosophie und Ästhetik an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe ab. Sie schreibt über zeitgenössische Kunst und Design, und forscht über Machinima, Medienkonvergenz sowie digitale und analoge Spielkultur. Franziska Beyer lebt und arbeitet in London.

1378(km)

06. January 2012 Arbeiten
1378(km)
Der Medienskandal um das Serious Game 1378(km) im Jahr 2010 verhilf dem von Adam Rafinski und Jens M. Stober initiierten und gegründeten Gamelab Karlsruhe zu nationaler und internationaler Anerkennung und setzte ein Leuchtsignal für das junge Spielelabor an der HfG Karlsruhe. 1378(km) ermöglicht als Computerspiel eine immersive und interaktive Zeitreise in das Jahr 1976 an Abschnitte der innerdeutschen Grenze. Es gibt zwei Parteien die sich im Spiel gegenüber stehen. Zum einen die Grenzsoldaten und zum anderen die Republikflüchtlinge. Ziel der Flüchtlinge ist es den Todesstreifen zu überwinden um in die BRD zu fliehen. Ziel der Grenzsoldaten ist es Flüchtlinge daran zu hindern, die Grenze zu überqueren. Durch die persönliche Identifikation in der Ego-Perspektive als Republikflüchtling oder Grenzsoldat und das intensive Kennenlernen der Grenzorte wird das Interesse zur Auseinandersetzung mit dem Thema hervorgerufen. Es spricht hauptsächlich eine junge Generation, die mit dem Medium Computerspiel als Leitmedium aufgewachsen ist, an. Im Computerspiel hat der Spieler – anders als beispielweise in einem Dokumentarfilm – selbst die Kontrolle über sein Verhalten und seine Reaktionen auf in Echtzeit stattfindende und sich verändernde Situationen. Das Spiel 1378(km) zwingt in der Rolle des Grenzsoldaten nicht, Flüchtlinge zu erschießen. Es lässt Wahlmöglichkeiten. So hat der Grenzsoldat auch die Möglichkeit Flüchtlinge ohne Anwendung von Gewalt zu verhaften oder gar selbst zum Flüchtling zu werden. Gewinnen kann man bei 1378(km) nur, wenn man nicht schießt. Wer schießt, verliert Punkte und landet in einem Mauerschützenprozess im Jahr 2000. Dadurch wird der Spieler aus dem aktiven Spielgeschehen gelöst und kann erst später wieder am Spiel teilnehmen. Die Regeln des Spiels sind von der innerdeutschen Grenzsituation inspiriert. Grenzanlagen, Todesstreifen und Schießbefehl machen die Brutalität des Spiels aus.Das Computerspiel 1378(km) schlug im Oktober 2010 weltweit hohe Wellen in der Presse – noch bevor die für den 3. Oktober 2010 geplante Premiere stattfinden konnte. Keiner der Kritiker hatte das Spiel gesehen, aber dennoch hatten sie sich eine Meinung gebildet. Die Berichterstattung war in einem Teil der Printmedien so emotional aufgeladen, dass die Premiere verschoben werden musste, um zu einer Versachlichung der Diskussion beizutragen. Angeführt von der BILD, deren Print- und Online-Berichterstattung über 1378(km) vom deutschen Presserat missbilligt wurde.von Jens M. Stober[su_frame][/su_frame][su_frame][/su_frame]       

NewscitY

06. January 2012 News
NewscitY
Die Newscity ist eine virtuelle dreidimensionale Stadt, die einen Echtzeit-Zugang zu Nachrichten aus verschiedenen Bereichen bietet, auf der Basis des New Yorker Stadtplanes um den Times Square. Dabei dienen die Häuserwende als Display für Nachrichtenartikel. Die Höhe der Gebäude wird durch die Länge der jeweiligen Artikel bestimmt.weitere Informationen

Schmück-Shooter

06. January 2012 News
Schmück-Shooter
Beim Schmück-Shooter handelt es sich um ein 3rd-Person-Christmas-Shooter-Mini-Game. Als Weihnachtsmann hat man die Mission, einzelne unzufriedene Bäume zu schmücken. Verschossen werden Weihnachtsbaumkugeln und Geschenke. Erst wenn die sich bewegenden Bäume ausreichend geschmückt sind, hören diese auf Santa Claus weiter zu verfolgen und sind zufrieden. Erstellt wurde das Mini-Game von Jens M. Stober und Jan Cordes mit Hilfe von UNITY. Interessante Nebensache: Die Tannenbäume im Spiel haben genau 1378 Polygone!

Revenge of the Christmas Tree

06. January 2012 Arbeiten
Revenge of the Christmas Tree
Völlig aufgebracht erfährt der Weihnachtsbaum von dem Unheil, das sich an der HfG Karlsruhe abspielt: Dort werden alljährlich immer abstraktere Weihnachtsbäume von verrückten Studenten gestaltet, in der traditionellen Weihnachtsbaumausstellung präsentiert und das Gerücht, es gäbe einen Überbaum, der all diese technisierte und unnatürliche Entwurzelung der Natur vorantreibt, wirft seinen Schatten in die Nacht. Schlüpfe in die Rolle unserer Weihnachtsbäume und verteidige die wahre Natur des Weihnachtsbaumes gegen die Tyrannei des Überbaums. 

Adam Rafinski

06. January 2012 News
Adam Rafinski, 1983 in Chorzw/Polen geboren, ist Medienphilosoph, Autor, Kurator, Medien- und Performancekünstler.

Adameyes

04. January 2012 News
Adameyes
\'Adameyes\' is an interactive installation by Adam Gawel & Max-Gerd Ratzlaff, which consists of multiple servo-motors, aluminum rods, plastic stiffeners, a certain number of cables and two eyes. Just like in a blind flight, where you can navigate safely through the storm to the target without ever using your own senses, a robot can comprehend the world without actually being bound to human senses. It is the cold senses that bring life to a kinetic arm. Perfect movement also brings a big risk, as long as you possess the required technical skills.

Lifetime

02. January 2012 News
Lifetime
Lifetime is a story game in which the player controls a boy through his life. The game focuses on taking decisions: eventually, the boy will face some situations in which he will have to make choices.

Norman Klein – The History of the Past and the History of the Forgetting.

02. January 2012 News
Norman Klein is a renowned cultural critic and a brilliant media theorist from Los Angeles. In November 2010, he devoted himself in his workshop to topics, which deal with the radical transformation of modern cities. In his performance public space playes the main role. Besides Norman Klein presented his phenomenal project \"The Imaginary Twentieth Century\". It had its premiere at the last annual You_ser exhibition at the ZKM and meanwhile got a new form. In a magical way the work reflects visions of the twentieth century from the perspective of the nineteenth century.

1. International Symposium for Postdigital Narratives

02. January 2012 News
The complex world of today does not open up itself from one-dimensional systems of representation anymore. To make the interwoven realities of our time tangible, variable systems must be used and the ability to humanize the often alienating characteristics of digital culture must be developed. Mankind has always operated on narrative to explain and understand its own existence. Therefore the research, communication and, above all, production of new narrative forms is of central importance.